Fachstelle für pflegende Angehörige
  Fachstelle für pflegende Angehörige                          

Welche rechtlichen Ansprüche gibt es? Welche Vorkehrungen müssen getroffen werden?

Zurück

 

 

Tritt der Pflegefall des Alzheimer-Erkrankten ein, gibt es die Möglichkeit Pflegeeinsätze eines zugelassenen ambulanten Pflegedienstes oder Geldleistungen wie das Pflegegeld in Anspruch zu nehmen. Beides wird bis zu einer bestimmten Höhe von der Pflegekasse übernommen. Ob und wie hoch die Leistungen der Pflegeversicherung ausfällt, hängt von der Schwere der Pflegebedürftigkeit und dem jeweiligen Pflegegrad ab. Die Pflegebedürftigkeit im Sinne des Gesetztes wird nach körperlichen, geistigen und psychischen Beeinträchtigungen bewertet.
Wer Leistungen der Pflegeversicherung erhalten will, muss diese beantragen. Die Pflegeversicherung überprüft, ob der Versicherte ein Recht auf Pflegeleistung hat und bestimmt nach Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) den jeweilige Pflegegrad. Gegen eine negative Entscheidung der Pflegeversicherung können Betroffenen Widerspruch einlegen.
Über die Pflegeversicherung sind Sie sozial abgesichert und haben die Möglichkeit sowohl Pflegegeld, Sachleistungen (professionelle Pflegedienstleistungen) oder eine Kombinationsleistung in Anspruch zu nehmen. Auch die Verhinderungs- und Kurzzeitpflege wird über die Pflegeversicherung abgerechnet.

Neben der geeigneten Pflege sollte auch über die mögliche Einrichtung einer „gesetzlichen Betreuung“ nachgedacht werden. Diese wird im Betreuungsgesetz geregelt. Betroffenen werden dadurch nicht entmündigt. Sie erhalten lediglich eine Unterstützung in den Bereichen, die sie nicht mehr selbst bewältigen können wie bspw. die Verwaltung des Vermögens.
Jede Person ist berechtigt eine rechtliche Betreuung anzuregen. Ein formloser Situationsbericht recht aus, um prüfen zu lassen, ob diese Maßnahme nötig ist oder nicht. Es kann auch ein förmlicher Antrag nach den Vordrucken des Betreuungsgerichts gestellt werden. Für beides ist üblicherweise das Amtsgericht vor Ort (Wohnsitz) zuständig. Liegt eine geistige Erkrankung wie bspw. die Demenz vor, kann in bestimmten Stadien, das Betreuungsgericht eine rechtliche Betreuung sogar gegen den Willen der Kranken einrichten.

Als gesetzlicher Betreuer wird vom Gericht meist ein pflegender Angehöriger eingesetzt (falls dies eine Betreuungsverfügung nicht ausschließt). Findet sich im familiären Umkreis kein Betreuer, bestimmt das Gericht einen Berufsbetreuer/in.
Der Betreuer ist dabei immer verpflichtet, die Wünsche und Bedürfnisse des Betroffenen soweit wie möglich zu berücksichtigen. Bei allen Entscheidungen, die die Gesundheit ihrer Schützlinge gefährden oder freiheitsentziehende Maßnahmen beinhalten, benötigen sie die zusätzliche Genehmigung des Betreuungsgerichts.


Weiter Informationen zum Betreuungsrecht finden sie hier: http://www.bmjv.de/SiteGlobals/Forms/Suche/Publikationensuche_Formular.html?nn=6425014&templateQueryString=Suchbegriff

 

Nächste Veranstaltung:

 

Vortrag:
"Demenz, Herausforderungen und Lösungsansätze"

16. November 2017

18:30 Uhr Fauststrasse 5, 85051 Ingolstadt

 

 

Tanzcafé -
Fauststraße 5
am 02. Dezember 2017

 

Telefonberatung

0841/881 77 32

 

Jetzt bequem online spenden!

Spendenkonto

Sparkasse Ingolstadt

IBAN DE56 7215 0000 0050 1763 61

BIC BYLADEM1ING

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alzheimer Gesellschaft Ingolstadt e. V.

Impressum